claim
blitz
Top-Talent Luka Brajkovic entscheidet sich für ein weiteres Jahr bei den Lions | Franz Zderadicka neuer Headcoach der Basket Flames

...

10 02 17 erschenChristian Erschen fehlt KOS beim wichtigen Spiel in Wien.Die 16. Runde der ZWEITEN Basketball Bundesliga findet in einer abgespeckten Variante – das Spiel zwischen den Mistelbach Mustangs (1) und der BBU Salzburg (7) ist auf unbestimmte Zeit verschoben worden – statt, bietet aber reichlich Spannung hinsichtlich der Positionen für die Playoffs 2017: Der UBC St. Pölten (4) und die Mattersburg Rocks (2) sind jeweils gegen die Raiders Villach (5) bzw. Vienna D.C. Timberwolves (6) unter Zugzwang, wollen die jüngsten Niederlagen vergessen machen – und ihren Platz unter den Top-4, der Heimrecht im Viertelfinale garantiert, absichern. Ins Viertelfinale wollen nach der großen Überraschung letzte Woche auch die Basket Flames (9): Für die Wiener heißt es diesbezüglich gegen den direkten Konkurrenten KOS Posojilnica Bank Celovec (8) verlieren verboten. Tabellenschlusslicht Wörthersee Piraten lädt zum „Kellerduell“ mit den Basket 2000 Vienna Warriors (10) und will daheim den ersten Saisonsieg feiern.


Meister UBC St. Pölten sind die Playoffs 2017 nicht mehr zu nehmen – doch der Top-4 Platz, und damit zumindest Heimrecht im Viertelfinale, könnte noch in Gefahr sein. Nach der Niederlage letzte Woche gegen „Leader“ Mistelbach, beträgt der Vorsprung auf den kommenden Gegner Raiders Villach (5) – der überdies ein Spiel weniger ausgetragen hat – „nur“ mehr vier Punkte. Gewinnen die Raiders vielleicht gar um mehr als vier Punkte, muss der UBC wieder gehörig zittern. Das erste Saisonspiel ging, damals noch mit anderen personellen Besetzungen, 78:74 an die Niederösterreicher. Den bislang einzigen Sieg von Villach überhaupt gab es am 24. Jänner 2016 (84:82). Die Entscheidung über Sieg und Niederlage liegt wohl unter den Brettern: Mit Eric Schranz (14,7 PTS und 8,8 RB pro Spiel) und Marko Kolaric (16,9 PTS und 10,6 RB) stehen sich zwei Hünen gegenüber, die mit ihrer physischen Präsenz Spiele im Alleingang entscheiden können. Mit Martin Speiser hat der UBC aber wieder einen weiteren „Go-2-Guy“ im Roster, der zuletzt fein debütierte – und langsam aber sich wieder bei 100% ist.

Ein ähnliches Schicksal – nämlich den sicheren Platz in den Top-4 noch einmal angreifbar zu machen – könnte die Mattersburg Rocks (2) ereilen: Sechs Punkte beträgt der Vorsprung auf den kommenden Gegner Vienna D.C. Timberwolves (6), die bei einem Sieg dann auch wieder Lunte riechen würden. Außerdem geht es für die Burgenländer um Wiedergutmachung – denn in der letzten Runde waren die „Flammen“ mehr als heiß und dominierten die Willams-Truppe. Das Duell Rocks vs. Wolves, das bei der ersten Begegnung in dieser Saison mit 79:76 nur knapp an Mattersburg ging, ist das Aufeinandertreffen der besten Defensive der 2BL (62,5 oppg) gegen die beste Offensive der 2BL (83,8 ppg). Können die Mattersburger, bei denen Inside Corey Hallett fraglich und Ramiz Suljanovic angeschlagen sind, ihre Verteidigung wieder straffen, wird aus der ausgeglichen Bilanz im „Wolves-Dome“ wohl ein 5:4. Doch die Wölfe haben sich in den letzten Runden so richtig „warmgeschossen“, 97 bzw. 95 Punkte gescort – wer weiß. Erfreulich ist das bevorstehende Comeback von Jakob Mayerl, der nach 17 monatiger Verletzungspause wieder zurückkehrt. 

Ein Statement gab es letzte Woche von den Basket Flames (9), die nach ihrem überraschend klaren 77:49-Erfolg über Mattersburg wieder Richtung Playoffs schielen dürfen – dazu aber unbedingt nachlegen müssen. Nämlich gleich in dieser Runde gegen den direkten Konkurrenten KOS Posojilnica Bank Celovec (8). Die Kärntner sitzen, bei einem Spiel weniger, auf dem letzten Platz der die Teilnahme an der Postseason bedeutet. Vier Punkte – und der 76:62-Sieg im Hinspiel – sprechen noch für KOS, doch auswärts lief es bislang noch gar nicht: Keinen einzigen Sieg konnte die Mannschaft rund um Kapitän Smrtnik in der Fremde erzielen, überhaupt erst einmal in der Mollardgasse gewinnen. Schaffen sie das Ende der Negativserie, scheint das Playoff-Feld sechs Runden vor Schluss nahezu komplett.

Wohl nur noch theoretischer Natur sind die Chancen auf eine Postseason für die beiden „Nachzügler“ Wörthersee Piraten (11) und Basket 2000 Vienna Warriors (10). Diesmal stehen sich die beiden Teams im direkten Duell gegenüber. Der Sieger beendet seinen langen „losing-streak“: Die Kärntner hoffen gegen die Wiener auf den ersten Saisonsieg überhaupt, werden dabei komplett antreten. Die Wiener sind nun schon seit neuen Spielen sieglos – und haben darüberhinaus auch noch mit vier Ausfällen zu kämpfen.

Das fünfte Spiel der 16. Runde zwischen den Mistelbach Mustangs (1) und der BBU Salzburg (7) wird auf unbestimmte Zeit verschoben, da die Mustangs heute (Freitag) ihr Viertelfinale im Basketball-Cup gegen die ece bulls Kapfenberg bestreiten. Spielfrei sind an diesem Wochenende die Raiffeisen Dornbirn Lions (3).

 

Die Spiele der 16. Runde im Überblick:

 

piratenWörthersee Piraten – Basket 2000 Vienna Warriors

Samstag, 17.00 Uhr in der SPH St. Peter, Klagenfurt 
warriors
raidersRaiders Villach – UBC St. Pölten

Samstag, 18.30 Uhr in der MZH St. Martin, Villach 
stp
 wolves Vienna D.C. Timberwolves – Mattersburg Rocks

Sonntag, 17.00 Uhr im Wolves Dome, Wien 22. 
 rocks
flamesBasket Flames – KOS Posojilnica Bank Celovec

Sonntag, 18.00 Uhr in der SPH Mollardgasse, Wien 6. 
kos
mustangsMistelbach Mustangs – BBU Salzburg

Spiel wurde auf unbestimmt Zeit verschoben! 
bbu 
  lions d  Spielfrei 

 

Die Spiele der 16. Runde im Detail:

piratenWörthersee Piraten – Basket 2000 Vienna Warriors

Samstag, 17.00 Uhr in der SPH St. Peter, Klagenfurt   
warriors
Stellungnahmen zur anstehenden Begegnung:
Andreas Kuttnig, Headcoach der Piraten: „Die Basket 2000 Vienna Warriors zeichnen sich durch eine aggressive, schnelle Spielweise aus. Es wird für uns wichtig sein, das Tempo zu kontrollieren und die Anzahl unserer Ballverluste niedrig zu halten.“ 
Maximilian Sickl, Spieler der Piraten: „Wir werden unseren Zuschauern einen großen Kampf liefern und alles dafür tun ordentlich abzuschneiden.“ 
Zeljko Racic, Präsident der Warriors: „Die Mannschaft ist wieder nicht komplett und neben Chris Ruzicka, welcher etwas längerfristig ausfallen wird, sind diesmal auch Saukel, Trivan und Jereminov nicht dabei. Nichtsdestotrotz wollen wir in Kärnten dort anknüpfen wo wir letztes Wochenende gegen Timberwolves nach etwa drei Vierteln aufgehört haben. Wir haben gezeigt, dass wir Basketball spielen und auch mit fast jeder Mannschaft in der Liga mithalten können, jetzt geht es darum, über 40 Minuten konzentriert und konsequent aufzutreten!“ 
Jakob Traxler, Spieler der Warriors: „Es ist für uns ein wichtiges Spiel. Wir müssen über vier Viertel konzentriert bleiben und konsequenter bis zum Ende spielen.“ 
Personelles:
Warriors: Christoph Ruzicka (verletzt), Aleksandar Trivan, Igor Jereminov und Ferdinand Saukel werden fehlen. 

 

raidersRaiders Villach – UBC St. Pölten

Samstag, 18.30 Uhr in der MZH St. Martin, Villach   
stp
Stellungnahmen zur anstehenden Begegnung:
Nino Gross, Kapitän der Raiders: „Wir haben die letzte unnötige Niederlage gegen St. Pölten noch nicht vergessen und wollen unbedingt gewinnen. Mit einer ähnlichen Leistung wie gegen Mistelbach ist das mehr als möglich.“ 
Armin Göttlicher, Headcoach vom UBC: „Uns erwartet ein schweres Spiel. Villach hat einen sehr interessanten Kader. Auch das Heimspiel war schon eine enge Angelegenheit. Aber wir arbeiten ständig an unserer Intensität und wollen natürlich gewinnen.“ 
Felix Jambor, Assistent-Coach vom UBC: „Villach ist nicht zu unterschätzen. Wir haben sehr viel Qualität und Kampfkraft in unserem Team. Wir wollen natürlich gewinnen.“ 
Personelles:
Raiders: Patrick Biedermann und Sebastian Huber fallen aus, Simon Finzgar ist fraglich. 
UBC: Michael Diesner und Andreas Bauch fallen aus.

 

wolves

Vienna D.C. Timberwolves – Mattersburg Rocks

Sonntag, 17.00 Uhr im Wolves Dome, Wien 22.   

rocks
Stellungnahmen zur anstehenden Begegnung:
Hubert Schmidt, Headcoach der Wolves: „Dass Mattersburg nach einer klaren Niederlage doppelt gefährlich ist, wissen wir spätestens seit den letzten Playoffs. Mit einer konstanten Leistung haben wir aber sicher unsere Chancen. Wir freuen uns sehr über das Comeback von Jakob Mayerl, der über ein Jahr lang überaus diszipliniert darauf hingearbeitet hat.“ 
Philipp D’Angelo, Kapitän der Wolves: „Gegen Mattersburg zu spielen, ist für uns immer etwas Besonderes, da in der Vergangenheit schon einige heiße Duelle stattgefunden haben. Wir werden versuchen, das derzeitige Formtief der Rocks zu nutzen und das Spiel zu gewinnen!“ 
James Williams, Headcoach der Rocks: „Wir müssen zurückfighten! Ich erwarte eine Reaktion auf die schwache Vorstellung aus der Vorwoche. Jeder muss mehr als 100% geben und seinen Siegeswillen zeigen. Wir stellen uns der Herausforderung und wollen die richtige Reaktion zeigen!“ 
Stefan Ulreich, Kapitän der Rocks: „Das war gar nix, keine Intensität, keine Energie kein Plan in der Vorwoche! Wir haben für unsere Fans und den Verein einiges gut zu machen. Das soll mit einem Statement-Match gegen die Timberwolves passieren!“ 
Personelles:
Wolves: Jakob Mayerl hat seine Verletzung überwunden und wird erstmals nach fast 17 Monaten auflaufen. 
Rocks: Sebastian Pinterits ist nicht dabei, Corey Hallett mehr als fraglich und Ramiz Suljanovic angeschlagen. 
Besonderheiten: Cheerleader, Maskottchen TIWO, DJ und eine Tombola sorgen für ein tolles Rahmenprogramm. Das MU19-ÖMS-Spiel zwischen den beiden Klubs steigt im Anschluss. 

 

flamesBasket Flames – KOS Posojilnica Bank Celovec

Sonntag, 18.00 Uhr in der SPH Mollardgasse, Wien 6.   
kos
Stellungnahmen zur anstehenden Begegnung:
Christian Kreidl, Headcoach der Flames: „Nach der guten Auswärtspartie wollen wir versuchen, etwas Momentum aufzubauen und auch zu Hause ein gutes Spiel abliefern. Natürlich wird das gegen KOŠ keine einfache Aufgabe.“ 
Dominik Alturban, Kapitän der Flames: „Für uns geht es ganz klar darum, den Schwung aus Mattersburg mitzunehmen. KOŠ verfügt über viel Klasse und hat uns in Klagenfurt klar beherrscht. Wir erwarten dennoch ein enges Spiel.“ 
Stefan Hribar, sportlicher Leiter von KOS: „Die Heimsiegserie wurde uns letztes Wochenende genommen. Vielleicht gelingt es uns auch die Auswärtsniederlagenserie endlich einmal zu unterbrechen. Es wäre immens wichtig gegen den direkten Gegner um einen Platz im Playoff. Die Flames sind aktuell brandgefährlich – da sie zuletzt gute Spiele abgeliefert haben. Vor allem die starken Mattersburger bekamen die Stärke der Flames zu spüren.“ 
Andi Smrtnik, Kapitän von KOS: „Die Flames sind nach ihrem letzten Sieg gegen Mattersburg auf Wolke Sieben. Vor allem Gavranič befindet sich in Hochform. Die Flames haben ein sehr homogenes Team und versuchen mit viel Druck in der Defense das Spiel zu gestalten. Wir werden vorbereitet sein, obwohl es sehr schwierig sein wird.“ 
Personelles:
Flames: Philipp Seel und Max Misangumukini (beide Knöchel) fallen aus. Tobias Stadelmann ist mit einer im Training erlittenen Prellung des Augapfels fraglich.
KOS: Christian Erschen fehlt berufsbedingt. 
Besonderheiten: Das Spiel gegen KOŠ findet im Rahmen einer Doppelveranstaltung statt. Um 16 Uhr treffen die Damen der FLAMES in der AWBL auf Vienna 87.