claim
blitz
button facebook
button insta
button twitter
 

17 02 17 sermokasVilius Sermokas fehlt der BBU Salzburg im Duell gegen Meister.

Interessante Begegnungen bietet die 17. Runde der ZWEITEN Basketball Bundesliga: Das Top-Duo will wieder eine Siegesserie starten – und hat dabei Pflichtaufgaben zu erfüllen. Die Mistelbach Mustangs gastieren bei Basket 2000 Vienna Warriors (10) und wollen nach Cup und Hinspiel den vorläufigen „season-sweep“. Die Mattersburg Rocks (2) begegnen daheim den Wörthersee Piraten (11), der saisonübergreifend sechste Erfolg gegen die Kärntner in Serie scheint „nur“ Formsache. Auf die „Form“ bauen auch die Raiders Villach (5), die bei den Raiffeisen Dornbirn Lions (3) zum dritten Mal in Folge Punkte abstauben, sich als „streak-busters“ behaupten wollen – und damit endgültig den Kampf um die Top-4 bzw. Heimrecht im Viertelfinale eröffnen würden. Der „streak“ des UBC St. Pölten (4) sollte gegen die BBU Salzburg (7) – die Niederösterreicher haben gegen die Salzburger noch nie verloren – zu halten sein, zumal deren Top-Spieler ausfällt. „Hinfallen verboten“ heißt es für die Vienna D.C. Timberwolves (6), um ihren komfortablen Platz im Playoff beim heimstarken Team von KOS Posojilnica Bank Celovec (8) nicht angreifbar zu machen.


Serien sind da, um gebrochen zu werden – auch wenn es in dieser Runde für mögliche „streak-busters“ nicht leicht wird. Die noch sieglosen Wörthersee Piraten (11) treten bei den Mattersburg Rocks (2) an, haben dort bei fünf Spielen noch nie gewonnen – und dürften auch diesmal vor einem ganz schweren Auswärtsspiel stehen. Doch die Rocks sind in den letzten Runden nicht mehr so sattelfest wie zu Beginn der Saison: Gab es in den ersten zehn Saisonspielen nur eine Niederlage, mussten sich die Rocks in den letzten vier Runden zweimal beugen und einmal eine Overtime überstehen. Weil es vor allem offensiv noch nicht so rund läuft: Mit 70,7 Punkten im Schnitt scoren die Burgenländer nur die achtmeisten aller 2BL-Teams. Enorm stark dafür ihre Defensive – und die soll gegen die Piraten auch der Schlüssel zum 12. Saisonsieg sein.

Eine ähnlich klare Serie spricht für Meister UBC St. Pölten (4), der auswärts auf seinen Lieblingsgegner trifft. Gegen die BBU Salzburg (7) sind die Niederösterreicher bei sieben Begegnungen noch makellos, feierten jüngst (6. November 2016) mit 96:67 den höchsten Sieg gegen Salzburg überhaupt. Zu der Negativserie der Salzburger kommt auch noch der bittere Ausfall von ihrem zweitbesten Scorer Vilius Sermokas: Ein bereits behandelter Leistenbruch zwingt den Guard zu einer längeren Pause. Damit fehlt der BBU ihr Dreh- und Angelpunkt, bitter zum jetzigen Zeitpunkt – aber für die bevorstehende „crunch-time“ betreffend endgültiger Qualifikation für die Playoffs sicherlich auch eine Chance für die Bankspieler Selbstvertrauen zu tanken. Beim UBC fehlen weiterhin Michael Diesner und Andreas Bauch – auch Eric Schranz könnte ausfallen.

Eine Serie haben auch die Raiders Villach (5) zu verteidigen: Neben ihrem „winning-streak“ von +2, sind sie auch bei den Raiffeisen Dornbirn Lions (3) schon seit Mitte November 2013 ohne Niederlage. Bei einem Sieg klopfen die Kärntner endgültig an den Top-4 an, würden sich wieder um Heimrecht im Viertelfinale bewerben. Genau das wollen die Vorarlberger aber verhindern – müssen dazu aber vor allem ihre Turnover (18,6 pro Spiel) mächtig kompensieren und gegen die routinierten Inside-Spieler der Raiders dagegenhalten.

Zum letzten „streak-buster“ der 17. Runde – auch weil diese Partie abschließend erst am Sonntag steigt – wollen die Basket 2000 Vienna Warriors (10) aufsteigen. Die Wiener empfangen Tabellenführer Mistelbach Mustangs – und wollen einen drohenden „season-sweep“ der Niederösterreicher abwenden. Zweimal standen sich die beiden Teams bereits gegenüber, da es schon in der Cup-Vorrunde ein Aufeinandertreffen gab. Beide Spiele gingen – nachdem sie einigermaßen ausgeglichen geführt waren – dann doch an die Mustangs. Die aber auch diesmal auf der Hut sein müssen: Die Warriors sind mit 10,4 Steals pro Spiel defensiv an einem guten Tag zu viel fähig, müssen aber ihre Reboundschwäche (31,6 pro Spiel sind der zweitschlechteste 2BL-Wert) kompensieren. Kompensation brauchen die Mustangs vielleicht in ihrem Kader – denn Ondrey Dygryn (Rippe) droht auszufallen.

Eine echte „Schnittpartie“ ist das Spiel zwischen KOS Posojilnica Bank Celovec (8) und Vienna D.C. Timberwolves (6). Vor allem für die Wiener, die eine starke 9:2-Bilanz gegen die Kärntner aufweisen und auch das bisherige Saisonduell gewinnen konnten. Bei einem Sieg von Wien wären die Playoffs 2017 wohl gebucht, bei einer Niederlage muss man wieder zittern bzw. würden sich die Chancen von KOS auf einen Platz in der Postseason deutlich erhöhen. Interessant an dieser Begegnung ist die Kadertiefe: Während Wolves-Coach Hubert Schmidt gewohnt tief – mit bis zu allen 12 Spielern – rotiert, vertraut sein Gegenüber Dragan Sliskovic zumeist auf eine 6er-Rotation.

 

Die Spiele der 17. Runde im Überblick:

 

kosKOS Posojilnica Bank Celovec – Vienna D.C. Timberwolves

Samstag, 18.00 Uhr in der SPH St. Peter, Klagenfurt 
wolves
rocksMattersburg Rocks – Wörthersee Piraten

Samstag, 18.00 Uhr in der SPH Mattersburg 
piraten
lions dRaiffeisen Dornbirn Lions – Raiders Villach

Samstag, 18.30 Uhr in der Messeballsporthalle Dornbirn 
raiders
bbuBBU Salzburg – UBC St. Pölten

Samstag, 18.30 Uhr in der SPH Alpenstraße, Salzburg ) 
stp
warriorsBasket 2000 Vienna Warriors – Mistelbach Mustangs

Sonntag, 18.00 Uhr in der Stadthalle B, Wien 15. 
mustangs 
  flamesSpielfrei 

 

Die Spiele der 17. Runde im Detail:

kosKOS Posojilnica Bank Celovec – Vienna D.C. Timberwolves

Samstag, 18.00 Uhr in der SPH St. Peter, Klagenfurt   
wolves
Stellungnahme zur anstehenden Begegnung:
Stefan Hribar, sportlicher Leiter von KOS: „Nach der Niederlage gegen die Flames sind wir nun etwas unter Zugzwang. Um die Playoffs zu sichern, muss wieder ein Sieg her. Bessere Reboundarbeit und mehr Konstanz werden hier das Rezept sein. Vor heimischem Publikum sind wir stark!“ 
Adrian Benetik, Obmann Stv. von KOS: „Die Niederlage gegen den direkten Verfolger vergangenen Sonntag tat weh. Nun gilt es wieder Boden gut zu machen und den Playoff-Platz zu sichern. Wenn es uns gelingt das Trio Nikolić, Polakovič und Cosić unter Kontrolle zu bringen und unseren Gameplan besser umzusetzen, ist zu Hause ein Sieg mit Sicherheit drin.“ 
Hubert Schmidt, Headcoach der Wolves: „KOS ist sehr heimstark und hat zu Hause schon Mistelbach und Mattersburg bezwungen. Es wird also schwer, aber wir sind gut drauf und wollen wie schon im Hinspiel über die Leidenschaft und die tiefere Bank gewinnen.“ 
Philipp D’Angelo, Kapitän der Wolves: „Das Spiel bei KOS ist für beide Teams sehr wichtig. Wir haben das Ziel zu gewinnen und uns von unseren Verfolgern in der Tabelle abzusetzen.“ 
Besonderheiten: 15:00 - Vormatch der Damen in der internationalen "ExtraLiga" KOŠ Celovec vs. ŽKD Ledita 

 

rocksMattersburg Rocks – Wörthersee Piraten

Samstag, 18.00 Uhr in der SPH Mattersburg 
piraten
Stellungnahmen zur anstehenden Begegnung:
James Williams, Headcoach der Rocks: „Ich erwarte mir eine weitere Steigerung im Vergleich zum Spiel gegen die Timberwolves. Wir haben vor allem offensiv noch Luft nach oben. Wir werden die Piraten nicht unterschätzen, sondern aggressiv zu Werke gehen.“ 
Benjamin Bernleithner, Spieler der Rocks: „Wir müssen gegen die Piraten von Anfang an offensiv und defensiv unsere Stärken ausspielen. Ich hoffe, das Spiel am Samstag ist der Beginn einer neuen Heim-Siegesserie!“ 
Andreas Kuttnig, Headcoach der Piraten: „Die Mattersburg Rocks sind aufgrund ihrer Qualität auf allen Positionen, ihrer Erfahrung und enormer Physis natürlich ein extrem schwerer Brocken für uns. Wir weichen trotzdem nicht von unserem Weg ab und werden unsere jungen Spieler weiterhin durchs Feuer schicken.“ 
Milos Mickovic, Spieler der Piraten: „Zu den zahlreichen Stärken der Rocks zählt natürlich auch ihre Heimdominaz, dennoch freuen wir uns auf das Spiel beim Titelkandidaten in Mattersburg.“ 
Personelles:
Rocks: Sebastian Pinterits ist nicht dabei. 

 

lions d

Raiffeisen Dornbirn Lions – Raiders Villach

Samstag, 18.30 Uhr in der Messeballsporthalle Dornbirn   

raiders
Stellungnahmen zur anstehenden Begegnung:
Inaki Merino, Headcoach der Lions: „Villach hat ein sehr talentiertes Team, das haben sie im Laufe der Saison bewiesen. Wir brauchen sicher unser Top-Level und müssen als Team weiter wachsen, wenn wir eine Chance haben wollen. Wir brauchen jeden einzelnen Fan auf der Tribüne und die Spieler werden die Unterstützung sicher zurückgeben!“ 
Henry Wilkins, Spieler der Lions: „Das Spiel gegen Villach ist extrem wichtig. Je länger die Saison dauert, desto wichtiger wird jedes Spiel für die Platzierung in den Playoffs. Das Hinspiel war ein sehr körperliches Spiel und wir erwarten dieselbe Intensität auch am Samstag. Wir haben gut gearbeitet und sind alle hungrig. Ich freue mich auf eine hoffentlich volle Messehalle!“ 
Nino Gross, Kapitän der Raiders: „Im Ländle erwartet uns ein schwieriges Auswärtsspiel. Wir sind augenblicklich gut in Form, das soll auch Dornbirn spüren. Der Coach hat uns die ganze Woche gut auf das Spiel vorbereitet. Wir wissen um die Wichtigkeit des Duells.“ 
Personelles:
Lions: Jussel und Gerstendörfer fehlen verletzungsbedingt. 
Raiders: Patrick Biedermann und Sebastian Huber fallen aus. 
Besonderheiten: DJ More, Maskottchen Don Lion. 


bbuBBU Salzburg – UBC St. Pölten

Samstag, 18.30 Uhr in der SPH Alpenstraße, Salzburg    
stp
Stellungnahmen zur anstehenden Begegnung:
Saulius Vadopalas, Headcoach der BBU: „Wir werden alles geben was wir haben.“ 
Harald Bründlinger, Obmann der BBU: „Die Basket Flames sind uns dicht auf den Fersen und machen uns den Playoff-Platz streitig. Wir müssen aus den verbleibenden Spielen zumindest eine Partie gewinnen, um halbwegs safe zu sein. Doch das hört sich leichter an als es ist. Trotz der Semesterferien hoffen wir auf ein lautstarkes Publikum, denn gegen den Meister wird es verdammt schwer!“ 
Armin Göttlicher, Headcoach vom UBC: „Uns steht ein schweres Spiel bevor. Salzburg hat eine gute Mannschaft und ist mitten im Kampf um die Playoffs. Wir wollen gewinnen und unseren Platz absichern.“ 
Stefan Jäger, Pressesprecher vom UBC: „Im Vergleich zur Vorwoche müssen wir unsere Intensität erhöhen, dann werden wir auch den Sieg holen!“ 
Personelles:
BBU: Vilius Sermokas fällt aus (Leistenbruch). 
UBC: Michael Diesner und Andreas Bauch fehlen weiterhin. Eric Schrank ist fraglich. 

 

warriorsBasket 2000 Vienna Warriors – Mistelbach Mustangs

Sonntag, 18.00 Uhr in der Stadthalle B, Wien 15.   
mustangs 
Stellungnahmen zur anstehenden Begegnung:
Kristijan Nikolic, Headcoach der Warriors: „Mit Mistelbach wartet ein schwerer Gegner auf uns. Wenn wir Disziplin und Intensität über 40 Minuten hoch halten, können wir mit jedem mitspielen. Mistelbach ist allerdings klarer Favorit.“ 
Arnis Servuts, Spieler der Warriors: „Am Sonntag spielen wir gegen eine sehr gute Mannschaft, gegen den Titelfavoriten Mistelbach Mustangs. Dieses Spiel wird für uns ein Test sein, um zu sehen wo wir stehen. Wir müssen darauf eingestellt sein, dass sie physisch spielen werden aber wir müssen unser Spiel trotzdem durchziehen. Disziplin und Konsequenz im Angriff und Abwehr werden für uns der Schlüssel zum Erflog sein." 
Martin Weissenböck, Headcoach der Mustangs: „Nach dem kräfteraubenden Spiel gegen die ece bulls Kapfenberg im Cup-Viertelfinale, in dem wir über drei Viertel gezeigt haben, dass wir in der Lage sind, auch gegen ein Top-Team der ABL unsere Leistung abzurufen, kehrt der Liga-Alltag wieder ein. In der dritten Begegnung mit den Basket 2000 Vienna Warriors (Cup-Vorrunde, Anm.) ist der dritte Sieg das klare Ziel. Wesentlich ist, dass wir von Beginn weg fokussiert agieren. Wie wir wissen, ist der Neueinsteiger in der 2. Bundesliga kein angenehmer Gegner und kann uns durchaus gefährlich werden. Wir haben uns daher auf alles andere als einen Spaziergang vorzubereiten.“ 
Leo Holy, Obmann der Mustangs: „Das Auswärtsspiel in der Stadthalle gegen Basket 2000 darf nicht auf die leichte Schulter genommen werden. Das Team um den Ex-Mustang Arnis Servuts war bereits im Heimspiel sowie auch im Cup ein durchaus schwieriger Gegner. Dass wir siegen wollen und müssen, ist klar. Unterstützung des Heimpublikums gibt es in der Stadthalle hoffentlich - die Anfahrtszeit von weniger als einer Stunde hält unsere Fans hoffentlich auch am Sonntag nicht davon ab beim Match dabei zu sein.“ 
Personelles:
Warriors: Christoph Ruzicka (verletzt) und Ferdinand Saukel fehlen. 
Mustangs: Die Rippenverletzung von Ondrej Dygryn ist noch nicht vollständig ausgeheilt. Ein Einsatz wird hoffentlich möglich sein.