claim
blitz
videohighlights
 
Top-Talent Luka Brajkovic entscheidet sich für ein weiteres Jahr bei den Lions | Franz Zderadicka neuer Headcoach der Basket Flames

...

Ander Arruti bleibt „Löwe“ | BBU verlängert mit Oluic und Rattey | Rocks verpflichten Najdanovic und Marko Soldo

...

Dritter Meistertitel und Aufstieg in die ABL als Ziele | Verstärkung durch „2BL-Finals-MVP“ Marko Kolaric und Laurence Müller | Robert Langer ergänzt Trainerstab

...

23 02 17 soldoVjeran Soldo will dem "Stadtderby" seinen Stempel aufdrücken.

In der 18. Runde der ZWEITEN Basketball Bundesliga prallen die beiden Top-Teams aneinander: Mistelbach Mustangs (1) empfangen Mattersburg Rocks (2) – der Sieger hat gute Chancen den Grunddurchgang als Erster zu beenden, wenngleich das „Restprogramm“ der Burgenländer deutlich schwerer ausfällt. Hinter den beiden meldet ein Trio ihre Möglichkeiten auf einen Platz in den Top-4 – sprich Heimrecht im Viertelfinale – an. Alle drei Teams stehen dabei daheim wohl vor „Pflichtsiegen“, um diesbezüglich nicht frühzeitig die Segel zu streichen: Der UBC St. Pölten (3) empfängt Basket 2000 Vienna Warriors (10), die Raiders Villach (4) die BBU Salzburg (7) und die Raiffeisen Dornbirn Lions (5) die Basket Flames (9). Im „Stadtderby“ kann KOS Posojilnica Bank Celovec (8) „zweitgenannt“ gegen die Wörthersee Piraten (11) doch irgendwie auf Heimvorteil bauen – denn auswärts ist man weiterhin sieglos.


Das Beste was die ZWEITE Basketball Bundesliga augenblicklich zu bieten hat steht sich gegenüber: Tabellenführer Mistelbach Mustangs empfängt die zweitplatzierten Mattersburg Rocks – das Duell um die Tabellenführung ist angerichtet. Die Rechnung ist eigentlich ganz einfach: Gewinnen die Mustangs mit mehr als 3 Punkten Unterschied, ist ihnen Platz eins nach dem Grunddurchgang wohl nicht mehr zu nehmen, zumal ihr „Restprogramm“ bei gleicher Spielanzahl am Papier leichter ausfällt. Gewinnen die Rocks, heißt es vier Runde vor Schluss Gleichstand nach Punkten, jedoch Vorteil für die Burgenländer weil beide Duelle gewonnen wurden. Das erste denkbar knapp mit 68:66 – und auch in den fünf Spielen davor gingen immer die Rocks als Sieger vom Parkett. Aber das Parkett in Mistelbach war bislang für kein Auswärtsteam ein guter Boden: Die Mustangs sind das einzige Team der 2BL das daheim noch ungeschlagen ist. Damit das bleibt, muss die Mannschaft von Headcoach Martin Weissenböck als bestes Rebound-Team der 2BL die durchschnittlich 13 Offensivrebounds der Rocks bekämpfen und ihre breites Offensivpotential – im Durchschnitt scoren sechs Spieler zweistellig – eindämmen.

Während die beiden Genannten betreffend eines Platzes in den Top-4, sprich Heimrecht zumindest im Viertelfinale, nahezu „safe“ sind, kämpft ein Trio um die restlichen zwei Plätze. Gemein ist ihnen in der 18. Runde das Heimrecht – die wohl leichteste Aufgabe genießt dabei Meister UBC St. Pölten (3): Die Niederösterreicher bekommen es mit Basket 2000 Vienna Warriors (10) zu tun, die in den letzten zehn Runden lediglich die bis dato noch sieglosen Wörthersee Piraten (11) versenkten, sonst nur Niederlagen einstecken mussten. Eine Niederlage wäre eben für den Meister ein Rückschritt im Kampf um die Top-4 – augenblicklich haben sie einen Sieg gut, aber auch ein Spiel mehr ausgetragen. Umfaller dürfen sich auch die beiden Konkurrenten nicht leisten: Die in der Tabelle viertplatzierten Raiders Villach empfangen die BBU Salzburg, die selbst im Kampf um die Playoffs „Bonuspunkte“ gerne nehmen würden. Trotz des Ausfalls von Vilius Sermokas, der diesmal auch nicht dabei sein wird, boten die Salzburger letzte Runde eine starke Partie gegen Meister St. Pölten. Bei ähnlich guter Leistung am Rebound und deutlich weniger Turnover, 24 waren es zuletzt, kann man Villach vielleicht ärgern. Doch die Raiders sind augenblicklich das Team der Stunde: Sie haben die letzten drei Spiele am Stück gewonnen, dabei Mistelbach, St. Pölten und Dornbirn geschlagen – und daheim steht die „Null“ überhaupt schon seit fünf Spielen. Unangenehm scheint der aktuelle Gegner für die Raiffeisen Dornbirn Lions (5) zu sein – denn die Basket Flames (9) haben sich in den letzten Runden stark präsentiert, drei der letzten vier Begegnungen gewonnen und wieder „Lunte gerochen“ betreffend einer möglichen Qualifikation für die Playoffs. Hierfür wäre ein „Schnapperl“ im „Ländle“ wichtig – aber nur wenn es den Wienern erneut gelingt eine starke Defense auszupacken. Bei den letzten beiden Siegen ließen sie im Schnitt nur 60 Punkte zu. Dornbirn scort „per game“ 79,5 Zähler – und bietet mit Ander Arruti (20,1 ppg) den absoluten Top-Scorer der 2BL auf.

Unmittelbar vor den „Flammen“ liegt KOS Posojilnica Bank Celovec (8), hat auf seinen Verfolger zwei Punkte und das bessere direkte Duell gut. Keine schlechte Ausgangslage, zumal sie „auswärts“ bei den noch sieglosen Wörthersee Piraten (11) antreten. Die Bezeichnung „auswärts“ ist so eine Sache – denn im „Stadtderby“ gastiert KOS quasi am „home-court“ und da ist die Bilanz deutlich besser: 6/2 daheim, 0/7 auswärts. Für KOS spricht überdies die Routine. Die junge Truppe rund im Piraten-Headcoach Andreas Kuttnig hat sich aber gerade für dieses Duell einiges vorgenommen.  

Spielfrei an diesem Wochenende sind die Vienna D.C. Timberwolves (6).

 

Die Spiele der 18. Runde im Überblick:

 

mustangsMistelbach Mustangs – Mattersburg Rocks

Samstag, 17.00 Uhr in der SPH Mistelbach 
rocks
 piraten Wörthersee Piraten – KOS Posojilnica Bank Celovec

Samstag, 18.00 Uhr in der SPH St. Peter, Klagenfurt 
kos 
lions d  Raiffeisen Dornbirn Lions – Basket Flames

Samstag, 18.30 Uhr in der Messeballsporthalle Dornbirn 
 flames
 raiders Raiders Villach – BBU Salburg

Sonntag, 17.00 Uhr in der MZH St. Martin, Villach 
 bbu
stp UBC St. Pölten – Basket 2000 Vienna Warriors

Sonntag, 17.00 Uhr im Sport.Zentrum NÖ, St. Pölten 
warriors
  wolvesSpielfrei 

 

Die Spiele der 18. Runde im Detail:

mustangsMistelbach Mustangs – Mattersburg Rocks

Samstag, 17.00 Uhr in der SPH Mistelbach   
rocks
Stellungnahme zur anstehenden Begegnung:
Martin Weissenböck, Headcoach der Mustangs: „Am Samstag geht es in unserer Halle um Platz Eins in der Tabelle. Für unsere Fans, die uns bei den Cupspielen so zahlreich unterstützt haben, ein weiteres Topspiel. Unsere Zielsetzung ist klar.“ 
Leo Holy, Obmann der Mustangs: „Natürlich steigt - je näher der Samstag rückt - die Spannung, aber auch die Anspannung. Wir erwarten zahlreiche Fans aus Mattersburg und werden von unserer Seite alles tun, um eine faire Begegnung sicherzustellen. Das Spiel des Erst- gegen den Zweitplatzierten soll - mit Weinbar, Tombola und freiem Eintritt für Kostümierte - ein Fest zum Faschingsausklang werden. Dazu gehört natürlich ein Sieg gegen die Rocks. Dass unser Team das Potential hat, wissen wir. Wir vertrauen darauf, dass sie es auf dem Spielfeld umsetzen können und freuen uns auf eine faire Begegnung.“ 
James Williams, Headcoach der Rocks: „Das wird ein ganz anderer Brocken als die Piraten, das ist klar. Wir müssen 40 Minuten unser Konzept durchziehen, um bestehen zu können. Das ist aber eine optimale Vorbereitung, die ernste Phase der Saison kommt endlich!“ 
Bence Czukor, Spieler der Rocks: „Zu Hause haben wir knapp mit 68:66 gewonnen, es wird sicher ein harter Fight. Wir haben diese Woche alles getan, um uns optimal vorzubereiten und ich hoffe, dass uns viele unserer tollen Fans nach Mistelbach begleiten und uns helfen!“ 
Personelles:
Mustangs: Ondrej Dygryn hat das Training nach Rippenverletzung wieder aufgenommen. Edi Ovcak musste aufgrund eines grippalen Infekts pausieren. Bis Samstag sollte das Team aber einsatzfähig sein. 
Rocks: Sebastian Pinterits fehlt weiterhin. 
Besonderheiten: Faschingsfest mit Weinbar, Tombola und freiem Eintritt für Kostümierte. 

 

piratenWörthersee Piraten – KOS Posojilnica Bank Celovec

Samstag, 18.00 Uhr in der SPH St. Peter, Klagenfurt   
kos
Stellungnahmen zur anstehenden Begegnung:
Andreas Kuttnig, Headcoach der Piraten: „Wir rechnen im zweiten Stadtderby der Saison mit einer hochkonzentrierten KOS-Mannschaft. Immerhin könnte es für sie mit einer Qualifikation für die Playoffs sogar noch eng werden.“ 
Alexander Della-Schiava, Spieler der Piraten: „Ein Derby gegen den Stadtrivalen ist immer etwas Besonderes. Auch wenn der Tabellenstand eine deutliche Sprache spricht, erwarten wir uns viel von dem Spiel.“ 
Stefan Hribar, sportlicher Leiter von KOS: „Nach der Niederlagenserie wird es Zeit, dass wir uns wieder erfangen, denn uns trennen nur mehr 2 Punkte von einer Nichtteilnahme an den Playoffs. Da kommen die Piraten sehr gelegen, zumal wir eigentlich gar nicht auswärts spielen. Dennoch müssen wir in unserem Formtief sehr vorsichtig sein. Den Gegner werden wir keinesfalls unterschätzen!“ 
Andi Smrtnik, Kapitän von KOS: „Wir wollen auf jeden Fall zeigen, dass wir das stärkere Team haben. Die Formkurve der Piraten zeigte zuletzt etwas nach oben und unsere hingegen ein wenig nach unten - es dürfte spannend werden. Wir wollen zurück auf die Siegerstraße!“ 

 

lions d

Raiffeisen Dornbirn Lions – Basket Flames

Samstag, 18.30 Uhr in der Messeballsporthalle Dornbirn   

flames
Stellungnahmen zur anstehenden Begegnung:
Inaki Merino, Headcoach der Lions: „Die Flames sind ein weiterer schwerer Gegner, der in einer guten Form zu uns kommt. Wir haben zuletzt nicht zu unserer Form gefunden und waren viel zu ängstlich. Wir wollen unser gutes Gefühl zuhause wiedergewinnen. Wir sind komplett, sehr fokussiert und wollen zum Erfolg zurückfinden.“ 
Henry Wilkins, Spieler der Lions: „Nach der Niederlage zuletzt müssen wir alles geben, denn es geht um eine gute Ausgangsposition für die Playoffs. Wir freuen uns natürlich auf ein Wiedersehen mit Tobias Stadelmann und Christian Künstner, werden uns jedoch keine Samthandschuhe anziehen.“ 
Christian Kreidl, Headcoach der Flames: „Mit drei Siegen aus den letzten vier Spielen konnten wir etwas Momentum aufbauen. Vor diesem Hintergrund wollen wir auch in Dornbirn eine gute Leistung bringen.“ 
Dominik Alturban, Kapitän der Flames: „Wir sind momentan recht gut in Form. Ich denke wir können auch in Dornbirn bestehen. Die Lions haben aber hervorragende Einzelspieler und werden sehr gut gecoacht. Sie sind sicher zu favorisieren.“ 
Personelles:
Lions: Jussel und Gerstendörfer fehlen verletzungsbedingt. 
Flames: Bis auf die Langezeitverletzten Maximilian Misangumukini und Philipp Seel sind alle Spieler einsatzbereit. 
Besonderheiten: DJ More, Maskottchen Don Lion. 


raidersRaiders Villach – BBU Salburg

Sonntag, 17.00 Uhr in der MZH St. Martin, Villach    
bbu
Stellungnahmen zur anstehenden Begegnung:
Nino Gross, Kapitän der Raiders: „Wir wollen unseren Kurs beibehalten und uns die bestmögliche Ausgangssituation für die Playoffs schaffen. Dazu gehört auch ein Sieg gegen Salzburg.“ 
Dusko Stojanovic, Assistent-Coach der BBU: „Die Raiders haben einige gute Spieler in ihren Reihen, nicht zuletzt Center Kolaric. Speziell auswärts wird es für uns da sehr schwer, aber nicht unmöglich.“ 
Harald Bründlinger, Obmann der BBU: „Headcoach Vadopalas fällt diese Woche und am Wochenende wegen Erkrankung noch aus, doch das wird uns nicht abhalten am Sonntag alles zu geben.“ 
Personelles:
Raiders: Patrick Biedermann und Sebastian Huber fallen aus. Nino Gross ist wegen Schulterproblemen fraglich. 
BBU: Vilius Sermokas fällt aus (Leistenbruch). 

 

stpUBC St. Pölten – Basket 2000 Vienna Warriors

Sonntag, 17.00 Uhr im Sport.Zentrum NÖ, St. Pölten   
warriors
Stellungnahmen zur anstehenden Begegnung:
Armin Göttlicher, Headcoach vom UBC: „Eine schwer einzuschätzenden Mannschaft, wir wollen aber zurück zur Normalität und unsere Intensität weiter ausbauen.“ 
Felix Jambor, Assistent-Coach vom UBC: „Unser Ziel ist es wieder ein Heimserie aufzubauen.“ 
Kristijan Nikolic, Headcoach der Warriors: „Mit St. Pölten wartet der nächste schwere Gegner auf uns. Wir wollen besser auftreten als zuletzt und versuchen disziplinierter zu spielen.“ 
Aldin Avdic, Spieler der Warriors: „Das wird sicher kein leichtes Spiel gegen St. Pölten, trotzdem werden wir unser Bestes geben, um mit einem positiven Resultat nach Hause fahren zu können." 
Personelles:
UBC: Michael Diesner und Andreas Bauch fehlen weiterhin. 
Warriors: Christoph Ruzicka (verletzt) und Ferdinand Saukel fehlen.