claim
blitz
Steirer unterliegen auswärts bei Levicki Patrioti (SVK) mit 75:79 | Dritte Niederlage von Graz im vierten Spiel | Gamberoni Top-Scorer

...

Mornar Bar (MON) gewinnt klar mit 74:58 | Steirer damit frühzeitig ohne Aufstiegschancen | Abschluss am 6. Dezember gegen FC Porto

...

Gegner Levicki Patrioti (SVK) in Gruppe D noch ungeschlagen | US-Legionär Nick Turner erneut dabei | Spielbeginn um 18.00 Uhr

...

Bulls gewinnen bei Kataja Basket mit 87:83 | Dominanz am Rebound und wenig Turnover ausschlaggebend | Aufstiegschancen noch intakt

...

171018 JamarEin treffsicherer Kareem Jamar konnte die erste Niederlage im Europe Cup nicht verhindern.Der amtierende Meister der ADMIRAL Basketball Bundesliga musste sich am Mittwoch im FIBA Europe Cup gegen den finnischen Meister Kataja Basket geschlagen geben. Die ece bulls Kapfenberg verloren, nach dem Ausscheiden in der Qualifkation zur FIBA Basketball Champions League, ihr erstes Spiel in Gruppe C mit 72:86. Die Klosterneuburg Dukes hingegen feierten eine erfolgreiche Heimpremiere im Helios Alpe Adria Cup. Gegen den slowenischen Vertreter KK Sencur, setzten sich dezimierten Niederösterreicher mit 66:63 durch.

Die ece bulls Kapfenberg starten gegen Kataja Basket stark ins Spiel, beide Teams gehen von Beginn weg ein hohes Tempo. Das junge Team der bulls gestaltet in den ersten 30 Minuten ein Spiel auf Augenhöhe. Im dritten Viertel erhöht das erfahrene finnische Team die Intensität. Kapfenberg unterläuft im finalen Abschnitt zu viele Fehler, um eine spannende Schlussphase zu gestalten. In Summe begeht das Team von Headcoach Michael Schrittwieser 25 Turnover. Selbst eine Dreierquote von über 50% und ein gut aufgelegter Kareem Jamar (18 Punkte) kann die Steirer nicht im Spiel halten. 

Nach dem Ausscheiden in der Qualifkation zur FIBA Basketball Champions League, muss sich der amtierende Meister aus der ADMIRAL Basketball Bundesliga  auch im ersten Spiel der Gruppenphase des FIBA Europe Cup geschlagen geben. Bereits nächste Woche bestreiten die bulls ihr nächstes internationales Heimspiel. Am Dienstag um 19:00 Uhr empfängt das Team von Marck Coffin den montenegrinischen Vertreter KK Mornar Bar.

ece bulls Kapfenberg – Kataja Basket 72:86 (21:25, 46:45, 64:66)

Werfer: Jamar 18, Rados 13, Oliver 10

Michael Schrittwieser, Headcoach der bulls: „Gratulation an das Team aus Finnland, es war ein knappes Spiel. Die ersten drei Viertel spielten wir noch, wie wir es uns vorgenommen hatten. Die erfahrenen Gäste spielten mit etwas mehr Intensität, deswegen kippte das Spiel dann in die andere Richtung. Wir sind dennoch nicht unglücklich. Unser junges Team hat einen weiteren Schritt nach vorne gemacht.“

Bei ihrem ersten Heimspiel im Helios Alpe Adria Cup besiegen die Klosterneuburg Dukes den slowenischen Vertreter KK Sencur in einem spannenden Spiel. Ohne die verletzten Predrag Miletic (Knöchel) und Jurica Blazevic (Gehirnerschütterung) sowie Valentin Bauer, der aktuell seine Grundausbildung beim Bundesheer absolviert, gingen die Dukes deutlich geschwächt in ihr erstes Helios Alpe Adria Cup-Heimspiel. Mit KK Sencur aus Slowenien hatten sie noch dazu die bisher einzig ungeschlagene Mannschaft ihrer Gruppe zu Gast. Dennoch verlief das erste Viertel sehr ausgeglichen mit einigen Führungswechseln. Ein Buzzer Beater-Dreier von Fabricio Vay sorgte für die 23:21-Führung der Klosterneuburger nach dem ersten Viertel. Unverändert das Bild auch im zweiten Spielabschnitt: Beide Teams schenkten sich nichts und es blieb eine knappe Angelegenheit. 

Beide Teams starteten mit angezogener Handbremse in die zweite Spielhälfte. Sencur gelang in den ersten fünf Minuten nur zwei Punkte, was die Dukes zu einer 7 Punkte-Führung nutzten. Auch im weiteren Verlauf des dritten Viertels hatten die Gastgeber das Spiel im Griff und behaupteten die Führung. Die Gäste erhöhten den Druck zu Beginn des Schlussabschnitts deutlich und brauchten keine drei Minuten, um die Führung zu erobern. In einer spannenenden Schlussphasehatten schließlic die Dukes die besseren Nerven und siegten knapp mit 66:63.

BK Dukes Klosterneuburg - KK Sencur 66:63 (23:21, 16:17, 14:9, 13:16)

Werfer Dukes: Vay 13, Leydolf 13, Greimeister 11,

Christoph Greimeister, Spieler der Dukes: „Wir haben über 40 Minuten gut als Team zusammengespielt, am Ende zählt nur der Sieg.“

Werner Sallomon, Obmann der Dukes: „Das war eine ganz starke kämpferische Leistung der gesamten Mannschaft, die alle Rückschläge im Spiel weggesteckt hat. Ich bin wirklich stolz auf die Jungs.“


 

Die ece bulls Kapfenberg starten gegen Kataja Basket stark ins Spiel, beide Teams gehen von Beginn weg ein hohes Tempo. Das junge Team der bulls gestaltet in den ersten 30 Minuten ein Spiel auf Augenhöhe. Im dritten Viertel erhöht das erfahrene finnische Team die Intensität. Kapfenberg unterläuft im finalen Abschnitt zu viele Fehler, um eine spannende Schlussphase zu gestalten. In Summe begeht das Team von Headcoach Michael Schrittwieser 25 Turnover. Selbst eine Dreierquote von über 50% und ein gut aufgelegter Kareem Jamar (18 Punkte) kann die Steirer nicht im Spiel halten. Nach dem Ausscheiden in der Qualifkation zur FIBA Basketball Champions League, muss sich der amtierende Meister aus der ADMIRAL Basketball Bundesliga  auch im ersten Spiel der Gruppenphase des FIBA Europe Cup geschlagen geben. Bereits nächste Woche bestreiten die bulls ihr nächstes internationales Heimspiel. Am Dienstag um 19:00 Uhr empfängt das Team von Marck Coffin den montenegrinischen Vertreter KK Mornar Bar.

ece bulls Kapfenberg – Kataja Basket 72:86 (21:25, 46:45, 64:66)

Werfer: Jamar 18, Rados 13, Oliver 10

 

Michael Schrittwieser, Headcoach der bulls: „Gratulation an das Team aus Finnland, es war ein knappes Spiel. Die ersten drei Viertel spielten wir noch, wie wir es uns vorgenommen hatten. Die erfahrenen Gäste spielten mit etwas mehr Intensität, deswegen kippte das Spiel dann in die andere Richtung. Wir sind dennoch nicht unglücklich. Unser junges Team hat einen weiteren Schritt nach vorne gemacht.“

 

 

 

 

 

 

 

Bei ihrem ersten Heimspiel im Helios Alpe Adria Cup besiegen die Dukes den slowenischen Vertreter KK Sencur in einem spannenden Spiel. Ohne die verletzten Predrag Miletic (Knöchel) und Jurica Blazevic (Gehirnerschütterung) sowie Valentin Bauer, der aktuell seine Grundausbildung beim Bundesheer absolviert, gingen die Dukes deutlich geschwächt in ihr erstes Helios Alpe Adria Cup-Heimspiel. Mit KK Sencur aus Slowenien hatten sie noch dazu die bisher einzig ungeschlagene Mannschaft ihrer Gruppe zu Gast. Dennoch verlief das erste Viertel sehr ausgeglichen mit einigen Führungswechseln. Ein Buzzer Beater-Dreier von Fabricio Vay sorgte für die 23:21-Führung der Klosterneuburger nach dem ersten Viertel. Unverändert das Bild auch im zweiten Spielabschnitt: Beide Teams schenkten sich nichts und es blieb eine knappe Angelegenheit.

Beide Teams starteten mit angezogener Handbremse in die zweite Spielhälfte. Sencur gelang in den ersten fünf Minuten nur zwei Punkte, was die Dukes zu einer 7 Punkte-Führung nutzten. Auch im weiteren Verlauf des dritten Viertels hatten die Gastgeber das Spiel im Griff und behaupteten die Führung. Die Gäste erhöhten den Druck zu Beginn des Schlussabschnitts deutlich und brauchten keine drei Minuten, um die Führung zu erobern. In einer spannenenden Schlussphasehatten schließlic die Dukes die besseren Nerven und siegten knapp mit 66:63.

BK Dukes Klosterneuburg - KK Sencur 66:63 (23:21, 16:17, 14:9, 13:16)

Werfer Dukes: Vay 13, Leydolf 13, Greimeister 11,

Christoph Greimeister, Spieler der Dukes: „Wir haben über 40 Minuten gut als Team zusammengespielt, am Ende zählt nur der Sieg.“

Werner Sallomon, Obmann der Dukes: „Das war eine ganz starke kämpferische Leistung der gesamten Mannschaft, die alle Rückschläge im Spiel weggesteckt hat. Ich bin wirklich stolz auf die Jungs.“