claim
blitz
Steirer unterliegen auswärts bei Levicki Patrioti (SVK) mit 75:79 | Dritte Niederlage von Graz im vierten Spiel | Gamberoni Top-Scorer

...

Mornar Bar (MON) gewinnt klar mit 74:58 | Steirer damit frühzeitig ohne Aufstiegschancen | Abschluss am 6. Dezember gegen FC Porto

...

Gegner Levicki Patrioti (SVK) in Gruppe D noch ungeschlagen | US-Legionär Nick Turner erneut dabei | Spielbeginn um 18.00 Uhr

...

Bulls gewinnen bei Kataja Basket mit 87:83 | Dominanz am Rebound und wenig Turnover ausschlaggebend | Aufstiegschancen noch intakt

...

01 11 17 oliverBrian Oliver traf 7/10 vom Dreier.

Die ece bulls Kapfenberg haben auch das dritte Spiel im FIBA Europe Cup verloren. Der amtierende Meister der ADMIRAL Basketball Bundesliga unterlag dem FC Porto Basketball auswärts mit 84:85. Damit bleiben die Steirer auch nach dem dritten Spieltag in Gruppe C ohne Sieg. Die Portugiesen haben ihren ersten Sieg gefeiert. Im Parallelspiel zwischen Kataja Basket (FIN) und Mornar Bar (MNE), setzten sich die Finnen mit 81:76 durch – und liegen ungeschlagen an der Tabellenspitze. Das nächste Spiel der Bulls steigt bereits kommenden Mittwoch (8. November) bei Tabellenführer Kataja Basket in Finnland.

Kapfenberg startete gut in die Begegnung, hielten im Startviertel dagegen (16:16). Im zweiten Abschnitt bekamen die Steirer ihren offensiven Rhythmus, machten allein in diesem Viertel 30 Punkte. US-Legionär Brian Oliver stellte per Dreipunkter auf zwischenzeitlich +9 (43:34), mit 46:41 aus Sicht der Österreicher ging es in die Pause. Nach dem „break“ stellte Bogic Vujosevic bald eine erste zweistellig Führung her (57:46), die bis zu Beginn des Schlussviertels Bestand hatte. Dort eröffneten die Portugiesen gleich mit einem 6:0-Run, doch die Bulls konterten wieder. Ein 10:0-Lauf ließ Porto drei Minuten vor Schluss zum 77:77 ausgleichen. Kapfenberg zog aber nochmals an, stellte 1.30 vor dem Ende auf +5 (84:79). In einer dramatischen Schlussminute mussten sich die Bulls dann noch mit 84:85 geschlagen geben.


Insgesamt bot Kapfenberg trotz der Niederlage eine starke Leistung. Ein Ungleichgewicht bei der Anzahl an Turnover (15:11) und elf Offensivrebounds der Portugiesen machten schlussendlich einen Unterschied. Top-Scorer der Steirer war Brian Oliver mit 22 Punkten. Er traf 70% vom Dreier (7/10).

FC Porto Basketball – ece bulls Kapfenberg 85:84 (16:16, 41:46, 61:72)

Scorer: Oliver 22, Vujosevic 18, Jamar 14, Coffin 11, Stegnjaic 8, Krämer 6, Schrittwieser 3, Rados 2;

Michael Schrittwieser, Headcoach der Bulls: „Kompliment an mein Team für diese Leistung. Wir haben ein sehr gutes Spiel gespielt, vielleicht das Beste bislang in diesem Bewerb. Es tut mir sehr leid für meine Spieler, dass wir für unsere Leistung nicht belohnt wurde. Wir reisen aber erhobenem Hauptes ab und werden auch von dieser Niederlage profitieren.“

Marck Coffin, Kapitän der Bulls: „Wir haben ein sehr gutes Spiel geboten. Leider hatten wir in den wichtigen Phasen immer wieder Turnover und auch die Foulproblematik bei unseren großen Spieler bremste uns. Klar sind wir für den Moment enttäuscht – aber auch glücklich darüber wie wir gekämpft haben.“