claim
blitz
videohighlights
 

14 11 15 WallaceDevante Wallace  und der WBC bestätigen AufwärtstrendElf Runden lang konnten die magnofit Güssing Knights in der ADMIRAL Basketball Bundesliga ihre Weste weiß halten, ehe der BC Hallmann Vienna den Knights die erste Niederlage beschert. Der Aktivpark Güssing scheint ein gutes Pflaster für die Wiener zu sein, konnten sie doch dort vor 55 Tagen den Supercuptitel holen. Aber auch die Raiffeisen Fürstenfeld Panthers, die durch den Punkteabzug der Knights den Platz an der Sonne genießen dürfen, konnten mit ihrer Favoritenrolle nicht umgehen und verlieren beim WBC Raiffeisen Wels.

Der BC Hallmann Vienna erwischte gegen ersatzgeschwächte magnofit Güssing KnightsLanegger und Watts fehlten verletzungsbedingt - den besseren Start. In den ersten zehn Minuten konnten die Wiener sich fünf Punkte Vorsprung herausspielen. Durch eine geschlossene Teamleistung baute der BC im zweiten Viertel deren Vorsprung auf bis zu zwölf Punkten aus, ehe Jerrel Wright (14 Punkte, 15 Rebounds) den Knights viele zweite Chancen erarbeitet und mit zwei krachenden Dunks die Knights wieder heran bringt. Im dritten Viertel behielt vor allem Stjepan Stazic meist die Übersicht (10 Assists) und setzte seine Mitspieler gut in Szene. Die Güssinger mussten im vierten Viertel lange Zeit einen zweistelligen Rückstand nachlaufen, ehe Davonte Lacy zwei Minuten vor Ende mit einem Dreier die Aufholjagd der Knights einleitete. Bradford Burgees, der mit 28 Punkten zum Topscorer amtierte, konnte wenige Sekunden vor dem Ende noch auf einen Punkt verkürzen. Für den dreizehnten Sieg im dreizehnten Spiel reichte es aber diesmal nicht. Wien gewinnt 84:82

Der WBC Raiffeisen Wels kann seinen Aufwärtstrend fortsetzen und gegen den frischgebackenen Tabellenführer Raiffeisen Fürstenfeld Panthers gewinnen. Erst letzte Woche konnte Wels, mit dem Sieg gegen Wien, die rote Laterne abgeben, in dieser Runde konnten sie diese Leistung mit einem 81:73-Sieg bestätigen. Wels startet, angeführt von Devante Wallace (22 Punkte) stark und kann im ersten Viertel bereits um bis zu neun Punkte in Führung gehen. Durch Dreier von Paul Radakovics und Dejan Cigoja erobert sich allerdings Fürstenfeld noch im ersten Viertel die Führung zurück. Diese hält allerdings nicht lange, Wallace drückt dem Spiel seinen Stempel auf (17 Punkte in Halbzeit 1) und bringt den WBC bis zur Halbzeit um acht Punkte in Front. Den Panthers unterlaufen zu viele Turnover (22), um den Rückstand im dritten Viertel zu verkürzen. Doch im letzten Abschnitt starten die Fürstenfelder, durch Dreier von Toni Blazan (15 Punkte), Hannes Ochsenhofer (11 Punkte) und Marko Car (16 Punkte), eine Aufholjagd und kommen auf einen Punkt heran. Wels legt in den letzten zwei Minuten aber noch einen Zahn zu und kann den zweiten Sieg in Folge feiern.

Die Ergebnisse und ausstehenden Spiele der 12. Runde im Überblick: 

knights
magnofit Güssing Knights - BC Hallmann Vienna
82:84 (14:19, 33:37, 51:62)
bc
wbcWBC Raiffeisen Wels – Raiffeisen Fürstenfeld Panthers
81:73 (16:17, 45:37, 61:53)
panthers
swansSwans Gmunden – Redwell Gunners Oberwart
Sonntag, 17.00 Uhr in der Volksbankarena
gunners
lions t

Arkadia Traiskirchen Lions – UBSC Raiffeisen Graz
Sonntag, 17.00 Uhr im Lions Dome Traiskirchen

ubsc
dukes

 

Klosterneuburg Dukes – ece bulls Kapfenberg
Sonntag, 19.00 im Happyland Klosterneuburg
ab 18.45 Uhr LIVE auf SKY Sport Austria

bulls

Die bisherigen Ergebnisse der 12. Runde im Detail:

knightsmagnofit Güssing Knights - BC Hallmann Vienna
82:84 (14:19, 33:37, 51:62)
bc
Im heutigen Spiel der 12. ABL-Runde trafen die Güssing Knights auf den Supercup-Sieger BC Hallmann Vienna. Nach terminlichen Kollisionen fand das Spiel außerplanmäßig im Aktiv Park statt. Die nächsten beiden Duelle zwischen den beiden Rivalen finden dann in Wien statt. Bei Güssing fehlten heute Go-to-Guy Dane Watts und Point Guard Momo Lanegger verletzungsbedingt, Vienna schöpfte beinahe aus dem Vollen, einzig Neuzugang Jason Detrick nahm heute noch nicht am Spiel teil.
Vienna startete stark mit einem Dreipunkter von Vujosevic – Güssing hatte jedoch die passende Antwort parat und Klepeisz konterte seinerseits mit einem Wurf von Downtown. In der 2. Minute fanden die Knights auch erstmals die Option Nummer 1 unterm Korb: Jerrell Wright stellte die Führung für die Ritter per Dunk her. Daraufhin entstand ein Spiel bei dem beide Teams versuchten, mit Spielzügen für die jeweiligen Brettspieler oder schnellen Gegenstößen durch die Aufbauspieler zum Erfolg zu kommen. In der 8. Minute meldete sich auch erstmals Youngster Jakob Ernst am Parkett und konnte mit einem Assist Akzente setzen. Güssing tat sich aber trotzdem schwer einen Spielfluss zu entwickeln und so ging das erste Viertel mit 14:19 verloren.
Auch zu Beginn des 2. Viertels spielte Güssing nicht den besten Basketball – Vienna präsentierte sich auf beiden Seiten des Feldes einfach aggressiver und konsequenter. Die Fans hofften auf eine Initialzündung durch erfolgreiche Defensiv-Aktionen, doch Vienna zwang die Knights in der Offensive immer wieder in isolierte, hektische Einzelabschlüsse. Coach Zollner stoppte in der 5. Minute die erfolgreiche Phase der Wiener, in der sie sich um über 10 Punkte absetzen konnten. Er erhoffte sich danach vor allem am Rebound und in Sachen Intensität eine beträchtliche Leistungssteigerung. Die Ritter beherzigten die Worte ihres Trainers – sinnbildlich für das bessere Auftreten war eine brillante Sequenz von Jerrell Wright: Er stopfte zweimal den Ball nach einem Offensivrebound in den Korb und räumte in der Defensive den Ball per Block ab! Vienna ließ sich aber davon nicht demoralisieren und spielte nach der kurzen schlechten Phase wieder den gewohnten, schnörkellosen Basketball. Halbzeitstand: 33:37 für den BC Hallmann Vienna.
Beide Teams starteten mit der jeweiligen Starting Five in die zweite Hälfte, Vienna suchte gleich einmal Stjepan Stazic, der sich heute sehr mannschaftsdienlich präsentierte. Er fand Jazvin Ermin unterm Korb, der damit bereits seine Punkte 12 und 13 in dieser Partie anschrieb. Güssing ließ sich aber nicht abschütteln. Klepeisz und Lacy scorten für die Ritter und hielten die Partie offen. Doch nach dem kurzen Aufschwung fielen die Knights in alte Muster zurück. Zu unkonzentriert im Abschluss, zu wenig Aggressivität in der Verteidigung – Coach Zollner versuchte sein Team in einer Auszeit für ein Comeback einzuschwören. Vienna nutzte die Schwächen der Burgenländer eiskalt aus und stellte zwischenzeitlich eine zweistellige Führung her. Thomas Klepeisz betrieb am Ende des Viertels mittels zwei Freiwürfen noch Schadensbegrenzung und so ging es mit 51:62 in den Schlussabschnitt.
Die Knights starteten stark in das letzte Vierte: Klepeisz per Layup und Burgess per Dreier verkürzten für den zweimaligen Meister und einmaligen Cupsieger. Doch in Folge kollabierte die Defensive der Ritter wieder einmal und Vienna scorte einfache Punkte unterm Korb. Güssing versuchte jetzt oft durch Aktionen am Brett zu Punkten zu kommen, die Knights waren aufgrund der robusten, harten, von den Schiedsrichtern tolerierten Verteidigung der Wiener aber meistens nur zweiter Sieger. Wien erarbeitete sich einen passablen 15-Punkte-Polster. Die Ritter gaben jedoch nicht auf und versuchten noch einmal durch unbändigen Einsatz in die Partie zu kommen. Der Rückstand wurde jetzt Punkt um Punkt verringert – auf erfolgreiche Defensiv-Sequenzen folgten mutige Abschlüsse mit zusehends besserer Trefferquote. So verringerte man 2 Minuten vor Schluss den Rückstand auf 7 Punkte. Burgess verkürzte per Dreier sogar kurzeitig auf -4. Eine extrem spannende Schlussminute war somit möglich. Vienna suchte jetzt Stazic, der seinen Wurf danebensetzte. Im Gegenstoß ging Lacy von Küste zu Küste und stellte 27 Sekunden vor Schluss auf -3. In der nächsten Aktion wurde Vienna an die Freiwurflinie geschickt, Miletic versenkte zweimal eiskalt. Wright erzielte für Güssing im folgenden Angriff nach einem Rebound zwei Punkte – Miletic traf einen Freiwurf im Gegenzug. 5 Sekunden vor Schluss scorte Burgess per Dreier noch einmal Punkte zum -1 und ließ Hoffnung im Aktiv Park aufkeimen. Nagler sorgte vom Charity Stripe in der letzten Aktion jedoch abgebrüht für die erste Saisonniederlage der Knights mit dem Endstand von 82:84
Stimmen zum Spiel:
Matthias Zollner, Headcoach der Knights: „Gratulation an Wien. Wir konnten heute leider die erforderliche Konzentration und Intensität nicht über 40 Minuten auf den Platz bringen!”
Stjepan Stazic, Kapitän des BC: „Es war ein tolles, schweres Spiel gegen Güssing. Man hat heute endlich gesehen was für uns möglich ist, wenn wir konzentriert mit einem vollzähligen, eingespielten Team antreten.“
Beste Werfer: Burgess 26, Klepeisz 20, Wright 14, bzw. Miletic 18, Jarzvin 15, Stazic 13;

 

 wbcWBC Raiffeisen Wels – Raiffeisen Fürstenfeld Panthers
81:73 (16:17, 45:37, 61:53)
panthers
Mit einer Trauerminute begann die Partie des WBC Raiffeisen Wels gegen Tabellenführer Fürstenfeld. Anlass war der Terrror in Paris. Obwohl die Panthers mit zwei getroffenen Würfen aus der Distanz starteten, erarbeitete sich der WBC  rasch eine passable Führung von 16:7. Doch die Steirer reagierten wie ein Spitzenreiter und drehten mit einem 10:0-Run den Spieß um und gingen mit einem 17:16 in die erste Viertelpause.
Bis vier Minuten vor der Halbzeitpause lieferten sich beide Teams erneut ein Match auf Augenhöhe, ehe WBC-Guard aufdrehte und mit sieben Punkten binnen 100 Sekunden maßgeblich an der 45:37-Pasenführung der Gastgeber Anteil hatte. Insgesamt hielt Wallace zur Pause bei 17 Zählern.
Auch nach dem Seitenwechsel blieb die Coffin-Fünf tonangebend, nach einem Dunking von Center Chan lag Wels 53:44 voran, nach einem Dreier von Cigoja ließ Petar Babic einen Treffer jenseits der 6,75 m folgen und zwang darauf Fürstenfeld-Car zu einem Turnover. Mit zwei verwandelten Freiwürfen baute Will Carter die Führung auf 58:47 aus. Bis zum Ende des dritten Viertels kamen die Gäste aber noch auf 53:61 heran.
Zu Beginn des Schlussviertels drehte Fürstenfelds Ochsenhofer auf und sorgte mit zwei schnellen Dreiern wieder für eine völlige offene Partie. Die Antwort des WBC erfolgte durch Thomas Csebits, der zunächst einen Korbleger und dann zwei Freiwürfe zum 67:59 verwandelte. Die Gäste ließen aber keinesfalls locker, drei Minuten vor dem Ende verkürzte Car mit einem Dreier auf 69:72, Chan „konterte“ mit zwei Freiwürfen. Nach vier Punkten zum 74:73 aus zwei Offensivrebounds der Steirer war klar, die Schlussphase wird wohl ein Thriller. Denn Petar Babic mit drei verwandelten Freiwürfen eröffnete. Nach dem Fehlwurf der Steirer legte Kapitän Davor Lamesic 70 Sekunden vor Schluss zum 79:73 nach und mit einem weiteren Korbleger setzte Babic den Schlusspunkt zum 81:73 gegen den Tabellenführer.
Stimmen zum Spiel:
Dr. Bernhard Ploier, Präsident des WBC „Es freut mich, dass wir den Aufwärts-Trend der letzten Wochen bestätigen konnten. Gratulation an das Team! Bald sollten wir uns in der Tabelle in den oberen Regionen wieder finden.“
Karl Sommer, Präsident der Panthers: „Wels hat verdient gewonnen.“
Beste Werfer: Wallace 22, Carter 16, Babic, Lamesic, Chan je 10, bzw. Car 16, Blazan 15, Cigoja 13;