claim
blitz
videohighlights
 

25 01 18 bavcicEdin Bavcic verletzte sich im NÖ-Derby ohne Fremdeinwirkung.Zum Auftakt der 20. Runde in der ADMIRAL Basketball Bundesliga haben die ece bulls Kapfenberg (1) und die Arkadia Traiskirchen Lions (2) jeweils „Derby-Siege“ eingefahren. Meister Kapfenberg diktierte gegen die Raiffeisen Fürstenfeld Panthers (8) über 40 Minuten das Geschehen und siegte am Ende – vor allem dank starker Defensivleistung – deutlich mit 99:58. Während Kapfenberg mit dem 6. Sieg in Folge Tabellenführer bleibt, verpasste Fürstenfeld nach der 7. Auswärtsniederlage in Serie den Sprung auf den siebenten Tabellenplatz. Traiskirchen erkämpfte sich parallel einen 81:74-Sieg über die Klosterneuburg Dukes (6). Nach einem guten Startviertel (30:18), brachen zwar die Ausschlüsse von Shawn Ray (27. Min) und Florian Trmal (31. Min) etwas den Rhythmus – doch dank routinierter und defensiv starker Schlussphase sicherten sich die Lions ihren vierten Heimsieg in Serie. Klosterneuburg verlor das fünfte Spiel in Folge und bleibt Sechster.


Die ece bulls Kapfenberg (1) haben in der ADMIRAL Basketball Bundesliga das sechste Spiel in Serie gewonnen. Der Tabellenführer setzte sich im „Steiermark-Derby“ gegen die Raiffeisen Fürstenfeld Panthers (8) mit 99:58 durch und fügte dem Tabellenachten die nun siebente Auswärtsniederlage in Serie zu. Kapfenberg, das wie schon in Graz auf Filip Krämer und Milan Stegnjaic verzichten musste, imponierte einmal mehr mit seiner defensiven Stärke: Nur 58 Gegenpunkte ließ die Mannschaft von Headcoach Mike Coffin in diesem Spiel zu. Weniger Punkte kassierten die Bulls in der laufenden Meisterschaft noch nicht (zweimal 58 gegen Graz und Oberwart zu Beginn der Meisterschaft; Anm.). Ihr bisheriger Saisondurchschnitt lag bei 70,1 oppg. Fürstenfeld, das ohne den rekonvaleszenten Hannes Ochsenhofer auskommen musste und auch den kurzfristig reaktivierten David Jandl nicht aufbot, war den Bulls in allen Belangen unterlegen. Der Meister hatte von Beginn an seinen Rhythmus, diktierte das Tempo und war deutlich entschlossener und dynamischer. Top-Scorer der Begegnung war Kapfenbergs Brian Oliver, der 6 seiner 9 Dreipunkteversuche verwandelte, mit 26 Punkten. Bei den Panthers warf Marko Car 23 Punkte, US-Legionär Wesley Gordon (2 PTS, 4 TO) ließ hingegen völlig aus.

Die Arkadia Traiskirchen Lions (2) haben in der Tabelle der ADMIRAL Basketball Bundesliga vorübergehend wieder den zweiten Platz bezogen. Traiskirchen gewann mit 81:74 auch das 10. aufeinanderfolgende „Niederösterreich-Derby“ (letzter 81:70-Derbysieg der Dukes war am 10. April 2016; Anm.) und fügte Klosterneuburg die bereits fünfte Niederlage in Folge zu, auswärts ist es gar die Sechste in Serie. Traiskirchen hatte den deutlich besseren Start. Gegen defensiv verunsicherte Dukes – vielleicht auch weil Kapitän Edin Bavcic nach wenigen Sekunden verletzt ausscheiden musste – scorten die Lions im Startviertel 75% ihrer Würfe und lagen 30:18 voran. Traiskirchen schien das Spiel im Griff zu haben, ehe Shawn Ray (12 PTS, 6 RB) nach einem technischen (10. Min) und unsportlichen Foul (27. Min) und Florian Trmal (8 PTS, 3 RB) nach seinem zweiten technischen Foul (31. Min) ausgeschlossen wurden. Klosterneuburg kämpfte sich wieder heran, Lennart Burgemeister (5 PTS) traf in der 32. Minute zum 62:63 aus Sicht der Gäste. Doch Traiskirchen ließ sich das Momentum nicht entreißen, zog in der Schlussphase nochmals das Tempo in der Defensive an – und machte offensiv die „big-shots“. Benedikt Danek kam für die Hausherren, die 50% vom Dreier trafen, auf ein „double-double“ von 18 Punkten und 10 Assists. Fabricio Vay war mit 17 Punkten Top-Scorer der Gäste.  

Abgeschlossen wird die 20. Runde der ADMIRAL Basketball Bundesliga morgen Freitag. Die Swans Gmunden (3) empfangen den BC Hallmann Vienna (5), die Oberwart Gunners (7) treffen daheim auf den UBSC Raiffeisen Graz (9).

 

lionsArkadia
Traiskirchen Lions
Klosterneuburg Dukesdukes
81:74 (30:18, 45:37, 63:58)
Traiskirchen nimmt mit dem vierten Heimsieg in Serie vorübergehend den zweiten Tabellenplatz ein.Klosterneuburg kassiert die fünfte Niederlage am Stück und bleibt Tabellensechster.
Traiskirchen zeigte eine deutlich reifere, routiniertere Leistung und konnte trotz der Ausschlüsse von Shawn Ray und Florian Trmal in der entscheidenden Phase zulegen.Klosterneuburg kämpfte sich in dieses Spiel zurück, machte aber in der entscheidenden Phase des letzten Viertels mit 5 Turnover und nur 2/6 vom Freiwurf jegliche Chance auf den Sieg zu Nichte.
Benedikt Danek
(18 PTS, 10 AS, 2 ST)
Christoph Greimeister
(10 PTS, 9 RB)
Danek 18, Brkic 14, Ray 12Vay 17, Miletic 14, Blazevic 12
Aleksandar Andjelkovic, Spieler der Lions: „Wir haben heute dieses Spiel trotz der beiden Ausschlüsse gewonnen. Wir haben bis am Ende gekämpft, ohne viel Strategie – aber mit viel Herz.“Christoph Greimeister, Spieler der Dukes: „Das erste Viertel haben wir verschlafen, da haben wir 30 Punkte kassiert und das haben wir bis zum Schluss gespürt. In der zweiten Halbzeit haben wir gut gekämpft, sind als Team noch enger zusammengerückt und das wollen wir zum Spiel gegen Kapfenberg auch mitnehmen. Gratulation an Traiskirchen.“
Martin Trmal, Spieler der Lions: „Wir haben nur gekämpft, haben um jeden Ball gefightet. Das hat uns heute diesen Sieg beschert.“Paolo Pettinger, Spieler der Dukes: „Es war ein sehr turbulentes Spiel. Wir haben zwar gut gekämpft, aber immer wieder dumme Fehler gemacht. Am Ende hat es nicht gereicht.
Personelles: Shawn Ray wurde in der 27. Spielminute nach einem unsportlichen Foul (in der 10. Minute bekam er bereits ein technisches Foul gepfiffen) ausgeschlossen. Florian Trmal musste in der 31. Spielminute nach seinem zweiten technischen Foul ausgeschlossen werden.Personelles: Edin Bavcic verletzte sich ohne Fremdeinwirkung bereits nach wenigen Spielsekunden und konnte nicht mehr eingesetzt werden. Headcoach Ante Perica fehlte aus privaten Gründen.

 

bullsece bulls KapfenbergRaiffeisen
Fürstenfeld Panthers
panthers
99:58 (22:13, 50:27, 81:39)
Kapfenberg bleibt nach dem 6. Sieg in Serie Tabellenführer.Fürstenfeld verliert bereits das siebente Auswärtsspiel in Serie und verpasste es zwischenzeitlich den 7. Tabellenplatz einzunehmen.
Kapfenberg imponierte defensiv, kassierte zum bereits dritten Mal in dieser Saison nur 58 Punkte.Fürstenfeld fehlte in diesem Spiel jegliche Energie. Sie waren Kapfenberg in allen Belangen unterlegen.
Brian Oliver
(26 PTS, 6/9 3pFG, 5 RB, 4 ST)
Christopher Reyes
(16 PTS, 12 RB)
Oliver 26, Jamar 19, Rados 17Car 23, Reyes 16, Radakovics 9
Mike Coffin, Spieler der bulls: „Wir haben unsere Vorgaben zu 100% umgesetzt. Die Jungs haben mit viel Energie gespielt und wir haben verdient gewonnen.“Karl Sommer, Präsident der Panthers: „Von uns gab es heute keine Gegenwehr. Kapfenberg war deutlich besser.“
Brian Oliver, Spieler der bulls: „Es war ein großartiger Teamerfolg heute. Wir sind mit viel Energie in dieses Spiel gestartet. In der zweiten Halbzeit waren wir dann zweitweise etwas lascher aber wir haben als Einheit perfekt funktioniert und sind stolz auf diesen Sieg.“ 

Personelles: Kapfenberg fehlte Filip Krämer und Milan Stegnjaic.Personelles: Fürstenfeld musste erneut auf Hannes Ochsenhofer verzichten.