claim
blitz
videohighlights
 

171110 BlazevicDer frischgebackene Tabellenführer greift wieder ins Geschehen ein.In der achten Runden der ADMIRAL Basketball Bundesliga haben gleich vier Teams die Chance die Tabellenführung zu übernehmen. Am Sonntag bietet die ABL die geballte Basketball-Action – alle vier Spiele der Runde werden am selben Tag ausgetragen. Der aktuelle Tabellenführer, die Klosterneuburg Dukes, empfangen die Oberwart Gunners – sie haben mit einem Sieg die besten Karten den Platz an der Sonne zu verteidigen. Die Arkadia Traiskirchen Lions wollen mit einem Erfolg gegen den UBSC Raiffeisen Graz schnellstmöglich an die Spitze zurück. Im Spitzenspiel, live auf Sky Sport Austria, kämpfen die ece bulls Kapfenberg gegen die Swans Gmunden um die bessere Ausgangsposition. Um den Anschluss an das Mittelfeld hingegen geht es beim Duell zwischen den Raiffeisen Fürstenfeld Panthers und den Raiffeisen Flyers Wels.  

Obwohl die Klosterneuburg Dukes am vergangenen Wochenende spielfrei blieben, konnten sie in der siebenten Runde die Tabellenführung übernehmen. Um diese allerdings zu verteidigen, müssen sie wieder ins Geschehen eingreifen und die Oberwart Gunners bezwingen. Die Südburgenländer finden allerdings immer besser in ihr Spiel. Zuletzt feierten sie gegen die Panthers einen Sieg in letzter Sekunde durch einen Buzzer-Beater von Benjamin Blazevic. Die Österreicher übernahmen dabei im gesamten Spiel viel Verantwortung und steuerten erstmals mehr als 70% der Gunners-Punkte bei. Ähnlich wie auch in Klosterneuburg, wo die jungen einheimischen Spieler seit der Verletzung von Predrag Miletic in die Bresche springen müssen und dies auch erfolgreich tun. Seit dem Ausfall des Go-to-Guys sind die Niederösterreicher in der Liga weiter ohne Niederlage.

Im Duell zwischen den Raiffeisen Fürstenfeld Panthers und den Raiffeisen  Flyers Wels geht es um den Anschluss an das Mittelfeld. Beide Teams konnten bislang lediglich gegen Graz gewinnen, zeigten aber zuletzt mit positiven Leistungen auf. Die Panthers mussten sich zuletzt erst in der Schlusssekunde geschlagen geben und die Flyers lieferten sich vor der Niederlage gegen den amtierenden Meister einen Overtime-Krimi mit Traiskirchen. Während die Flyers das Team sind, das die meisten Versuche von der Zweipunktedistanz (43,5 pro Spiel) abgibt, versuchen es die Panthers am seltensten von innerhalb der Dreipunktelinie (36,8 pro Spiel).

Die Arkadia Traiskirchen Lions mussten zuletzt gegen Gmunden ihre erste Niederlage der Saison hinnehmen. Zu viele Offensivrebounds (17) ließen die Niederösterreicher zu, um die Siegesserie fortzusetzen. Gegen den UBSC Raiffeisen Graz wollen die Löwen nun zurück auf die Siegerstraße. Doch die gaben zuletzt im Alpe Adria Cup einen kräftigen Warnschuss ab und feierten gegen Sluneta (CZE) ihren ersten Saisonsieg. Topscorer beim ersten Pflichtsieg der Saison war Neuzugang Nick Turner, der allerdings vorerst in der Admiral Basketball Bundesliga nicht eingesetzt wird. Zu wichtig sind für Markus Galle die beiden Insidespieler Darien Nelson-Henry und Matthieu Gamberoni um den notwendigen Legionärsplatz für Turner zu schaffen. Ebenfalls mit lediglich zwei Legionären agieren die Löwen, das allerdings äußerst erfolgreich. Vor allem Benedikt Danek weiß in dieser Saison zu überzeugen und verbuchte bisher 17 Punkte und mehr als acht Assists pro Spiel.

Im Spitzenspiel, live auf Sky Sport Austria, treffen die ece bulls Kapfenberg auf die Swans Gmunden. Nach der knappen Auftaktniederlage der Schwäne, fuhren sie fünf Siege en-suite ein und liegen damit auf dem zweiten Tabellenplatz. Punktegleich warten die ece bulls Kapfenberg bereits in Lauerposition. Nach ihrem ersten Erfolg im FIBA Europe Cup, nehmen die Steirer nun in der Liga Angriff auf die Tabellenspitze. Im Spitzenspiel der Runde trifft die beste Offensive (Gmunden 85,3 ppg.) auf die beste Defensive der Liga (Kapfenberg 67,2 oppg.). Beide Teams konnten bisher auch wegen ihrer konsequenten Arbeit am Rebound überzeugen. Während die bulls mit 37.7 Rebounds die Statistik anführen, gelang es den Swans im vergangenen Spiel 45 % der Boards nach eigenem Fehlwurf zu sichern.

Die Spielpaarungen der 8. Runde im Überblick: 

dukes

Klosterneuburg Dukes - Oberwart Gunners
Sonntag, 17.00 Uhr im Happy Land

  Gunners logo rgb 2737px        
  panthers Raiffeisen Fürstenfeld Panthers - Raiffeisen Flyers Wels
Sonntag, 17:00 Uhr in der Stadthalle Fürstenfeld
     wels flyers
       lions

Arkadia Traiskirchen Lions – UBSC Raiffeisen Graz
Sonntag, 18:00 Uhr im Lions Dome

 ubsc
bulls

ece bulls Kapfenberg - Swans Gmunden
Sonntag, 19.00 Uhr in der SPH Walfersam
Live auf Sky Sport Austria ab 18.55

 swans

 

Die Spiele der 8. Runde im Detail: 


dukes

Klosterneuburg DukesOberwart Gunners Gunners logo rgb 2737px

Sonntag, 17.00 Uhr im Happy Land
Kommentare zur Begegnung:
Damir Zeleznik, Assistant Coach der Dukes: „Wir wissen, dass Oberwart eine starke Mannschaft hat und keine leichte Aufgabe vor uns liegt. Ich bin aber optimistisch, dass wir uns dank unseres Heimvorteils durchsetzen werden.“
Edin Bavcic, Spieler der Dukes: „Uns steht ein sehr schweres Spiel gegen eine athletisch gut aufgestellte Mannschaft bevor. Mit unseren Fans im Rücken werden wir aber alles geben, um unseren Homecourt zu verteidigen.“
Lluis Pino, Headcoach Gunners: „Auch ohne den verletzten Miletic erwartet uns in Klosterneuburg ein starkes Team das mit vier Siegen in Folge an der Tabellenspitze liegt. Wir müssen uns in den Defensive besonders gut vorbereiten. Wenn wir das Spiel bis zum Ende offen halten können, haben wir auch eine Chance auf einen Sieg.
Renato Pojak, Spieler Gunners „Die Dukes sind heuer sehr stark. Wir müssen vor allem Fabricio Vay unter Kontrolle halten um gewinnen zu können.“
Personelles Dukes: Predrag Miletic und Clemens Leydolf fallen weiterhin aus



panthers

Raiffeisen Fürstenfeld PanthersRaiffeisen Flyers Wels wels flyers

Sonntag, 17:00 Uhr in der Stadthalle Fürstenfeld
Kommentare zur Begegnung:
Karl Sommer, Sportlicher Leiter der Panthers: Nach dem guten aber unglücklichen Spiel in Oberwart will das Team den Fans endlich zu Hause einen Sieg schenken. Die Flyers aus Wels sind aber auf Augenhöhe und nur bei einem konsequenten Spiel sowohl defensiv als auch offensiv können wir Paroli bieten. Aufpassen müssen wir auf die schnellen Guards der Welser.“
Sebastian Waser, Headcoach Flyers „Natürlich tun fünf Niederlagen aus sechs Spielen weh, aber für uns starten jetzt zwei entscheidende Wochen und wir werden top vorbereitet nach Fürstenfeld reisen.
Carlos Novas Mateo, Spieler der Flyers: „Wir können besser spielen als zuletzt und werden das gegen die Panthers auch unter Beweis stellen.“


lions

Arkadia Traiskirchen LionsUBSC Raiffeisen Grazubsc

Sonntag, 18:00 Uhr im Lions Dome
Kommentare zur Begegnung:
Ernst Nemeth, Obmann der Lions: „Wir möchten an die Leistungen der letzten Heimspiele anschließen und unsere Möglichkeiten gegen Graz nutzen. Am Rebound müssen wir uns deutlich steigern und auch die Chancenverwertung wird am kommenden Sonntag wichtig sein.“
Benedikt Güttl, Kapitän der Lions: „Nach dem Ende unser Siegesserie dürfen wir unseren Schwung nicht verlieren. Wir haben gezeigt, dass wir mit jedem Team mithalten können und wir wollen zu Hause unbedingt einen Sieg erzielen. Wir dürfen den Anschluss an die Plätze 1-4 nicht verlieren und die Grazer keinesfalls unterschätzen. Ich denke, dass wir mit unseren Fans im Rücken am Sonntag auf jeden Fall gewinnen können.“
Michael Fuchs, Manager UBSC: „Wir sind über unseren ersten Sieg im Alpe Adria Cup sehr glücklich und hoffen den Schwung auch in die Meisterschaft mitnehmen zu können. Da sind wir allerdings mit anderen Voraussetzungen konfrontiert und können nicht auf Neuzugang Nick Turner zurückgreifen.“
Markus Galle, Headcoach UBSC: „Der erste Pflichtsieg der Saison tut natürlich gut. Gegen Traiskirchen wollen wir das Spiel so lange wie möglich offen halten, auch wenn wir mit einer veränderten Personalsituation antreten als zuletzt im Alpe Adria Cup.“
Personelles Lions: Kevin Payton fällt mit Schulterverletzung aus


 bulls

ece bulls Kapfenberg

Swans Gmunden

swans

Sonntag, 19.00 Uhr in der SPH Walfersam
Live auf Sky Sport Austria ab 18.55
Kommentare zur Begegnung:
Jozo Rados, Spieler der bulls: „Unsere Formkurve zeigt in den letzten Spielen nach oben - das möchten wir im Heimspiel gegen die Swans fortsetzen. Selbstverständlich hat auch der Sieg im Europe Cup gegen Kataja Basket gutgetan. Dort ist es uns gelungen, über vierzig Minuten eine konstante und konzentrierte Leistung abzurufen. Das ist auch das Ziel gegen Gmunden - dann haben wir gute Chancen, den nächsten Heimsieg einzufahren.“
Tatiana Gallova, Assistant Coach der bulls: „Nach dem für uns sehr wichtigen Sieg gegen Kataja Basket im Europe Cup, steht mit dem Heimspiel gegen die Swans gleich die nächste schwere Begegnung vor der Tür. Die Gmundner sind nicht umsonst in der Spitzengruppe der Liga zu finden. Wir werden die kurze Vorbereitungszeit nutzen und uns so wie immer akribisch auf das Spiel vorbereiten.“
Richard Poiger, Geschäfstführer der Swans: „Sicherlich das schwerste Spiel bis jetzt in der Saison. Wenn man den Auftritt der Kapfenberger gestern gesehen hat, merkt man, dass sie immer besser in Rhythmus kommen und nicht umsonst als Titelfavorit gehandelt werden.“
Bernd Wimmer, Headcoach der Swans: „Es wartet eine sehr schwierige Aufgabe in Kapfenberg, speziell die Tatsache, dass sie jetzt auch im Europacup gut gespielt haben, macht es nicht leichter. Wir werden uns auf unsere Stärken besinnen und hoffen, dass wir mit einem guten Ergebnis heimkommen.“

Obwohl die Klosterneuburg Dukes am vergangenen Wochenende spielfrei blieben, konnten sie in der siebenten Runde die Tabellenführung übernehmen. Um diese allerdings zu verteidigen, müssen sie wieder ins Geschehen eingreifen und die Oberwart Gunners bezwingen. Die Südburgenländer finden allerdings immer besser in ihr Spiel. Zuletzt feierten sie gegen die Panthers einen Sieg in letzter Sekunde durch einen Buzzer-Beater von Benjamin Blazevic. Die Österreicher übernahmen dabei im gesamten Spiel viel Verantwortung und steuerten erstmals mehr als 70% der Gunners-Punkte bei. Ähnlich wie auch in Klosterneuburg, wo die jungen einheimischen Spieler seit der Verletzung von Predrag Miletic in die Bresche springen müssen und dies auch erfolgreich tun. Seit dem Ausfall des Go-to-Guys sind die Niederösterreicher in der Liga weiter ohne Niederlage.

 

Im Duell zwischen den Raiffeisen Fürstenfeld Panthers und den Raiffeisen  Flyers Wels geht es um den Anschluss an das Mittelfeld. Beide Teams konnten bislang lediglich gegen Graz gewinnen, zeigten aber zuletzt mit positiven Leistungen auf. Die Panthers mussten sich zuletzt erst in der Schlusssekunde geschlagen geben und die Flyers lieferten sich vor der Niederlage gegen den amtierenden Meister einen Overtime-Krimi mit Traiskirchen. Während die Flyers das Team sind, das die meisten Versuche von der Zweipunktedistanz (43,5 pro Spiel) abgibt, versuchen es die Panthers am seltensten von innerhalb der Dreipunktelinie (36,8 pro Spiel).

 

Die Arkadia Traiskirchen Lions mussten zuletzt gegen Gmunden ihre erste Niederlage der Saison hinnehmen. Zu viele Offensivrebounds (17) ließen die Niederösterreicher zu, um die Siegesserie fortzusetzen. Gegen den UBSC Raiffeisen Graz wollen die Löwen nun zurück auf die Siegerstraße. Doch die gaben zuletzt im Alpe Adria Cup einen kräftigen Warnschuss ab und feierten gegen Sluneta (CZE) ihren ersten Saisonsieg. Topscorer beim ersten Pflichtsieg der Saison war Neuzugang Nick Turner, der allerdings vorerst in der Admiral Basketball Bundesliga nicht eingesetzt wird. Zu wichtig sind für Markus Galle die beiden Insidespieler Darien

 

 

 

 

Nelson-Henry und Matthieu Gamberoni um den notwendigen Legionärsplatz für Turner zu schaffen. Ebenfalls mit lediglich zwei Legionären agieren die Löwen, das allerdings äußerst erfolgreich. Vor allem Benedikt Danek weiß in dieser Saison zu überzeugen und verbuchte bisher 17 Punkte und mehr als acht Assists pro Spiel.

 

Im Spitzenspiel, live auf Sky Sport Austria, treffen die ece bulls Kapfenberg auf die Swans Gmunden. Nach der knappen Auftaktniederlage der Schwäne, fuhren sie fünf Siege en-suite ein und liegen damit auf dem zweiten Tabellenplatz. Punktegleich warten die ece bulls Kapfenberg bereits in Lauerposition. Nach ihrem ersten Erfolg im FIBA Europe Cup, nehmen die Steirer nun in der Liga Angriff auf die Tabellenspitze. Im Spitzenspiel der Runde trifft die beste Offensive (Gmunden 85,3 ppg.) auf die beste Defensive der Liga (Kapfenberg 67,2 oppg.). Beide Teams konnten bisher auch wegen ihrer konsequenten Arbeit am Rebound überzeugen. Während die bulls mit 37.7 Rebounds die Statistik anführen, gelang es den Swans im vergangenen Spiel 45 % der Boards nach eigenem Fehlwurf zu sichern.